REINHARD   RAFFALT

- In memoriam Reinhard Raffalt -
von Dr. Ernst H. Berninger
Anläßlich der Eröffnung der Reinhard-Raffalt-Ausstellung
in der Bibliothek des Deutschen Museums
in Zusammenarbeit mit Nina Raffalt und dem Prestel-Verlag München
im Foyer der Bibliothek 15. Juni 1996

In memoriam Reinhard Raffalt

Reinhard Raffalt, der "uomo universale" könnte auch - um ein Zitat Jakob Burckhardts abzuwandeln - füglich der Allseitige unter den Vielseitigen genannt sein. Er gehört zu jenen profilierten Persönlichkeiten, die die zwanzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, jenes Verheerers großer Kulturwerke, am Aufbau eines neuen kulturellen Lebens maßgeblich beteiligt waren. Dank seiner profunden Bildung konnte Reinhard Raffalt an die traditionellen Werte anknüpfen.

Von Kindheit an galt seine Neigung der Musik, und diese Zuneigung läuft wie ein roter Faden durch sein Leben.
Diese Hauptlebenslinie wird durch eine außerordentliche literarische Aktivität umrankt - Ranken, die verschwenderisch schöne Blüten und verzaubernde Früchte tragen. Das farbige Spektrum all der ausgeübten und zur Reife gebrachten Begabungen beginnt mit Konzerten als weitgerühmter Organist, es setzt sich fort in phantasievoller Produktivität als Dramatiker, Theaterregisseur und Schöpfer vieler anregender Hörbilder und Fernsehfilme; es kulminiert in der kulturpolitischen Ausstrahlung im Ausland, besonders in Italien, und reicht bis zu schriftstellerischer Fruchtbarkeit auf hohem Niveau. Wie bei einem physikalischen Spektrum finden sich bei Reinhard Raffalt auch alle Zwischenfärbungen, die sein Leben im Rückblick so überreich empfinden lassen.
Der vitale Mahner für eine Rückbesinnung unserer Gesellschaft auf die Unvergänglichkeit christlich-abendländischer Werte in liberaler Tradition war ein bayerischer barocker Mensch mit tiefem Gespür für den Sinn und die Zusammenhänge unserer Geschichte.

Die Bibliothek des Deutschen Museums fühlt sich gerade dieser Liberalität in Humuanität verpflichtet. Sie ist als Bibliothek mit ihren historischen Buchbeständen zur Kulturgeschichte der Naturwissenschaften und der Technik dem Geiste der Aufidärung und der Tradition verbunden. Reinhard Raffalt ist als Gründer und Leiter der Biblioteca Geriuanica in Rom der Bibliothek des Deutschen Museums geistesverwandt.

Die Kabinett-Ausstellung - sie zeigt nur eine kleine Auswahl aus dem umfänglichen und vielgeschichteten Nachlaß - will an das Werk und die Ausstrahlung von Reinhard Raffalt erinnern. Die Ausstellung knonte nur deshalb verwirklicht werden, weil Frau Nina Raffalt der Bibliothek des Deutschen Museums alle Leihgaben zur Verfügung gestellt hat; der Prestel-Verlag, München, stiftete die Herstellung des Faltblattes. Allen Beteiligten sei an dieser Stelle ganz besonders herzlich gedankt.

Dr. Ernst H. Berninger